Förderverein Historische Westsächsische Eisenbahnen e. V.

Buch "Wilkau-Haßlau - Carlsfeld: Die erste, steilste und längste Schmalspurbahn Sachsens"

Helge Scholz

Vorankündigung! Dieses Buch ist keine FHWE-Produktion, sondern erscheint beim Verlag GeraMond vsl. am 19. Oktober 2022. Das Buch wird über den FHWE mit vertrieben. Das Buch ist ab sofort beim FHWE vorbestellbar.

Zum virtuellen Durchblättern einiger Beispielseiten bitte auf das abgebildete Buchcover klicken.

Wilkau-Haßlau - Carlsfeld: Die erste, steilste und längste Schmalspurbahn Sachsens  

Der sehr bekannte und aktive Eisenbahnjournalist und Buchautor Helge Scholz arbeitet aktuell an einem neuen Standardwerk zu Sachsens einst erster, steilster und längster Schmalspurbahn von Wilkau-Haßlau nach Carlsfeld. Dementsprechend trägt das neue Buch auch den Titel "Wilkau-Haßlau - Carlsfeld: Die erste, steilste und längste Schmalspurbahn Sachsens". Das Buch erscheint nicht im Verlagsprogramm des FHWE, sondern beim Verlag GeraNova (Verlagsgruppe Bahn). Allerdings wird das Buch über den FHWE mit vertrieben, weshalb es auf dieser Webseite gelistet ist bzw. über den FHWE vorbestellt werden kann.

Die 2007 beim ehemaligen Verlag Foto & Verlag Jacobi in Kooperation mit dem FHWE erschienene Streckenmonografie zur Schmalspurbahn Wilkau-Haßlau - Carlsfeld, deren Mitautor ebenfalls Helge Scholz war, ist seit Sommer 2020 restlos vergriffen. Dementsprechend begrüßt der FHWE das Engagement von Helge Scholz sehr, eine neue Monografie zur Schmalspurbahn Wilkau-Haßlau - Carlsfeld (WCd-Linie) herauszubringen und leistet dem Autor alle Unterstützung, die der FHWE hier leisten kann.

Das neue Buch wird alles andere als eine bloße Wiederholung des bisher zur WCd bereits Veröffentlichten, sondern wird viel Neues, bisher noch nicht Geschriebenes und Gezeigtes zur WCd-Linie bringen, worauf man gespannt sein darf. Die offizielle Buchbeschreibung des Verlags GeraMond lautet: "Die Geschichte von Sachsens erster und zugleich längster Schmalspurbahn in Wort und Bild. Das umfassend und sehr attraktiv bebilderte Buch berichtet über Planung, Bau, Eröffnung, Betrieb und Lokeinsatz sowie die Betriebsstellen und die mehr als 40 Anschlüsse. Eigene Kapitel informieren über die nicht ausgeführte Umspurung und den Bau einer Talsperre mit Hilfe dampfgeführter Feldbahnzüge - das Baumaterial brachte die Staatsbahn ins Westerzgebirge."

Hierzu ergänzt der Autor Helge Scholz: "Es wird kein bloßes "Update" der bisherigen Chroniken. Einige Höhepunkte des neuen Buches, die bisher noch nirgendwo zu lesen oder zu sehen waren:

..Die Vorgeschichte: Der Sekundärbahngedanke setzt sich gegen alle Widerstände gegen den Bau einer Privatbahn durch. Vorgeschichte, Eröffnung und ein anderes Projekt aus jener Anfangszeit werden im Detail beschrieben - wenn Kirchberg nicht gewesen wäre, hätte Wilkau-Haßlau so schnell keinen vollwertigen Bahnhof bekommen. Von 1868 bis 1881 war Wilkau ausschließlich Güterverladestation für Kirchberg!

..Fahrterlebnis anno 1963: Eine Fahrt mit dem Gmp 11642 von Wilkau-Haßlau nach Schönheide Süd und weiter mit dem Gmp 11696 nach Carlsfeld

..Umfangreiches Kapitel zu allen 48 Anschlussgleisen bzw. Anschlussbahnen der Strecke

..viel detaillierte als bisher bekannte Gleispläne aller Betriebsstellen (Bahnhöfe, Haltestellen, Haltepunkte) inklusive aller Anschlussbahnen, alle Zeichnungen jeweils mit eingetragenen Umbauzuständen

..Das Umspurungsprojekt zum Spurwechselbahnhof Saupersdorf - Kirchberg: Ein im Laufe der Geschichte drei mal aufflackernder Traum

..Der Bau der Wilzschtalsperre oberhalb Carlsfelds von der Rodung der Weiterswiese bis zur Eröffnung in unveröffentlichten (Dampf-)Bildern. Mit oder ohne Schmalspurbahn oder wie noch und wie letztendlich? Das Geheimnis wird gelüftet - Staatsarchivakten geben Auskunft

..Bahnpost - mit Bahnpoststempel bis Carlsfeld

..Kuriositäten und Begebenheiten: Dampfbahn auf der Straße, der Carlsfelder "Hosenträger", Festumzug über Möckels Anschlussgleis, Frachtbrief belegt: aus Saupersdorf wurden Apfelsinen verschickt und andere neue Bild- und Dokumentenfunde

..Lageplan von der Forstverwaltung zeigt unbekanntes Gleis

..Geretteter Schriftverkehr - Anschlussbahnverträge anno 1922, Gebühren, Dienstanweisungen, Kurioses bis zur Anschlussbahnzwangssperrung

..Mord bei Wiesenhaus! Der Haltepunkt steht im Fokus der Ermittlungen

..Im Jahre 1885: Besuch an der WCd aus Norwegen

..die Geschichte ist nicht zu Ende: Die Museumsbahn Schönheide und der FHWE, das neue Museumsgleis im Bahnhof Wilkau-Haßlau, kurze Gleisdenkmäler in Rothenkirchen und Saupersdorf

..und von anderem mehr"


Das Buch "Wilkau-Haßlau - Carlsfeld: Die erste, steilste und längste Schmalspurbahn Sachsens" ist keine FHWE-Produktion, sondern erscheint beim Verlag GeraMond (Verlagsgruppe Bahn) vsl. am 19. Oktober 2022. Der Titel umfasst vsl. 224 Innenseiten und vsl. zirka 450 Abbildungen. Die Buch hat das Format 22,8 cm Breite x 29,6 cm Höhe und ist mit einer klassischen Buchbindung versehen. Das versandkostenrelevante Gewicht des Buches steht noch nicht fest. Diese Information wird ergänzt, sobald feststehend. Vorerst ist diese Angabe auch nebensächlich, denn Bestellungen von Verbrauchern (Endabnehmern) in der Ankündigungsphase des Buches, die den FHWE vor dem 19. Oktober 2022 erreichen, werden versandkostenfrei ausgeliefert.

Der Preis beträgt vsl. 49,99 Euro brutto, d.h. inkl. 7 % MwSt (Nettopreis 46,72 € zzgl. 7 % MwSt = 3,27 €). (Der Verlag GeraMond behält sich vor, im Falle weiterer starker Druckkostensteigerungen z.B. durch weiter massiv steigenede Energie- und Papierpreise den endgültigen Verkaufspreis des Buches auch noch anzupassen. Der verbindliche Endpreis des Buches wird durch den Verlag mit Erscheinen des Buches mitgeteilt.)

Jetzt Vorbestellung des Buches für versandkostenfreie Lieferung über den FHWE möglich! (Nur innerhalb Deutschlands und nur für Endkunden, nicht für Wiederverkäufer.) Allen Vorbestellern des Buches, die den Titel bis zum 18. Oktober 2022, 24.00 Uhr verbindlich beim FHWE ordern und eine Lieferadresse innerhalb Deutschlands angeben, bieten wir als Dankeschön für die Vorbestellung den kostenfreien Versand an. Endkunden-Vorbesteller aus dem Ausland erhalten einen Versandkostenrabatt, der von der Werthöhe her dem kostenfreien Versand innerhalb Deutschlands entspricht. Der Versand des Buches erfolgt nach Erscheinen gegen Rechnung, Zahlung per Überweisung, Zahlungsfrist 2 Wochen (14 Tage).



Insofern Sie uns eine Bestellung über die auf dieser Webseite vorgestellte Publikation per E-Mail, per Postbrief oder Postkarte, per Fax oder telefonisch übermitteln, haben wir davon auszugehen, dass Sie mit unserer Widerrufsbelehrung, unseren Hinweisen zum Thema Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), mit unseren Regelungen zum Thema Versandkosten sowie mit unserer Datenschutzerklärung, dort insbesondere mit dem Abschnitt 2, einverstanden sind.


Die Vorbestellmöglichkeiten sind:

per E-Mail: bestellung@fhwe.de

per Post: FHWE e.V.
                 Ottostraße 14
                 D-09113 Chemnitz



Die Erlöse aller über den FHWE bestellten Publikationen unterstützen die Arbeiten des FHWE!

FHWE-Publikationen